Tarifvertrag chemie entgelttabelle 2020 bayern

Ergänzende Verhandlungen über eine Lohnkürzung sind nur zulässig, wenn eine Öffnungsklausel vorliegt (siehe Ziffer 2 und 4). In der Regel kann jedes Unternehmen freiwillig anbieten, seinen Mitarbeitern über die tariflichen Tarife hinaus zu zahlen. Der Spielraum für freiwillige Zusatzzahlungen hat sich jedoch im Laufe der Jahre verringert. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank war die Lohndrift in den letzten Jahren negativ. In den Jahren 1996, 2000 und 2001 gab es jedoch Ausnahmen. Beschäftigte im Bank- und Süßwarensektor haben Anspruch auf einen jährlichen Bonus in Höhe von 100 % ihres Monatsgehalts. Im Druck und in der westdeutschen Chemieindustrie liegt die Quote bei 95 %. In vielen Verhandlungsbereichen der metallverarbeitenden Industrie ist die Höhe der Zahlungen an das Dienstalter gekoppelt. Arbeitnehmer mit einer Beschäftigung von mindestens drei Jahren erhalten den Höchstsatz von 55 % ihres Monatslohns. Diese vergleichsweise niedrigen Raten sind jedoch im Zusammenhang mit einem relativ hohen Urlaubsbonus in den meisten Verhandlungsgebieten der Metallverarbeitung zu sehen. Eine Härtefallklausel gibt es beispielsweise auch in der chemischen Industrie. Um gefährdete Arbeitsplätze zu sichern und/oder eine Standortumsiedlung zu verhindern, können die Tarifstandards auf Betriebsebene um bis zu 10 % gesenkt werden.

Je nach Leistung der Unternehmen können die regelmäßigen jährlichen Bonuszahlungen in einigen Sektoren des verarbeitenden Gewerbes sowie im Sektor der Geschäftsbanken variieren (siehe Tabelle 4). In der Regel legen die Geschäftsführung und der Betriebsrat, falls vorhanden, die genaue Höhe des Jahresbonus ab. Besteht kein Betriebsrat, so ermöglichen die Tarifverträge Vergleiche mit einzelnen Arbeitnehmern oder alternative Formen der Arbeitnehmervertretung. Letztere wurden in vielen Unternehmen gegründet (DE0707049I). Ergebnisse aus ökonometrischen Analysen, die sich entweder auf IAB- oder IW-Daten stützen, wie Bellmann/Möller 2005, Strotmann 2005 und Lesch/Stettes 2008, können den Hintergrund der verschiedenen VPS veranschaulichen. Die Studien deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Gewinnbeteiligungssystem einzuführen, mit der Unternehmensgröße – im Hinblick auf die Zahl der Beschäftigten – oder der Anteil hochqualifizierter Arbeitskräfte steigt. Darüber hinaus erhöht die direkte Beteiligung der Arbeitnehmer an der Entscheidungsfindung über leistungsfähige Arbeitssysteme wie Teamarbeit und die Übertragung von Autorität und Verantwortung an einzelne Arbeitnehmer die Bereitschaft der Unternehmen, Gewinnbeteiligungssysteme anzubieten.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.
Relaterade inlägg: Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/0/2/a/teamhoffstedt.se/httpd.www/wp-content/plugins/post-plugin-library/common_functions.php on line 174
    None Found